gustav prietsch

war Hamburger ­Kaufmann und Religionswissenschaftler. Nach dem Studium der Evangelischen ­Theologie war seine Beziehung zur Kirche geprägt von kritischer Distanz.

Er war befreundet mit dem aus Deutschland stammenden tibetischen Lama Anagarika Govinda. Zusammen mit diesem engagierte er sich in Hamburg in den 50er und 60er Jahren insbesondere im „Haus der Stille“, welches als Stätte für buddhistisches Studium und religions­vergleichende Forschungen bestimmt war.

Gustav Prietsch verfügte in seinem ­Testament, dass mit einem Teil seines Vermögens eine Stiftung zu errichten sei.